Starnberg

Der Hausverwalter ist verpflichtet einen Wirtschaftsplan aufzustellen, der Angaben enthält über:

  • Voraussichtliche Einnahmen und Ausgaben bei der Verwaltung des Gemeinschaftseigentums,
  • die anteilige Verpflichtung der Wohnungseigentümer bzw. Teileigentümer zur Lasten- und Kostentragung,
  • die Beitragsleistung der Wohnungs-/Teileigentümer zu der in § 21 V Nr. 4 WEG vorgesehenen Instandhaltungsrücklage.

Der Wirtschaftsplan basiert i.d. Regel auf den Zahlen der vorjährigen Abrechnung. Bekannte und zu erwartende Kostensteigerung sind zu berücksichtigen. Der Hausverwalter muss darauf achten, dass auch Ausgaben erfasst werden, die nicht jedes Jahr anfallen, z.B. die Kosten für die Trinkwasserbeprobung oder die TÜV-Hauptprüfung des Aufzuges.

Der Wirtschaftsplan ist jeweils für ein Wirtschaftsjahr aufzustellen und zu beschließen (§ 28 I WoEig). Nach Ablauf des Wirtschaftsjahres hat jeder Wohnungseigentümer einen Individualanspruch auf Erstellung eines neuen Wirtschaftsplanes; der Anspruch kann im Klagewege (§ 43 Nr. 3 WEG) geltend gemacht werden.

Es bietet sich an, den Wirtschaftsplan am Ende einer Eigentümerversammlung zur Beschlussfassung zu stellen, ggf. ist der vorgelegte Entwurf an die Kosten für in der Versammlung beschlossene Maßnahmen anzupassen.

Drucken

Wohnungseigentumsrecht

Die Kanzlei Janssen ist Ihr Spezialist für Wohnungseigentumsrecht. Wir vertreten Sie gerichtlich und außergerichtlich bei Fragen des WEG-Recht, z.B.:

  • Durchführung einer Eigentümerversammlung
  • Formulierung rechtssicherer Beschlüsse
  • Notwendigkeit und Finanzierung von Modernisierungsmaßnahmen oder Instandhaltungsmaßnahmen
  • Der Wirtschaftsplan
  • Die Änderung oder Ergänzung der Gemeinschaftsordnung
  • Anfechtung eines Beschlusses einer Eigentümerversammlung
  • Die Jahresabrechnung einschließlich der Entwicklung der Instandhaltungsrückstellung
  • Rechnerischer Schlüssigkeit des Vermögensstatus

» weiterlesen

 

Mietrecht

Wir beraten und vertreten Sie in allen juristischen Fragen des privaten und gewerblichen Mietrechts, z.B.

  • Mieterhöhungen
  • Mietminderungen
  • Kündigungen
  • Betriebskostenabrechnung und Kautionsabrechnung
  • Mahnverfahren
  • Schöheitsreparaturklausel
  • Gestaltung von Mietverträgen

» weiterlesen

Privates Baurecht

Wir beraten und vertreten Sie in allen juristischen Fragen des privaten Baurechts, z.B.:

  • Mängelansprüche und deren Durchsetzung
  • Gewährleistungsfristen / Verjährung
  • Gestaltung von Beschlussanträgen in diesem Rechtsgebiet
  • Wegerecht
  • Grunddienstbarkeiten

» weiterlesen